Vorgeschichte zum GEMINI next Generation Projekt

Es begann Herbst 1991 mit dem GEMINI bewohnbaren Sonnenkraftwerk, 2011 mit der Initiative Solares Bauland und 2018 mit GEMINI 66 - wir bauen unser Haus selbst.

  1991 GEMINI bewohnbares Sonnenkraftwerk


Wie sieht ein Haus aus, welches einen adäquaten Beitrag zur Gesamtenergieversorgung eines weit nördlich gelegenen Industriestaats wie Deutschland produziert? Dazu musste als erstes die Energieversorgung und der Umstieg auf 100% erneuerbare Energie untersucht werden.

Biomasse hat einen katastrophal niedrigen Flächenertrag im Vergleich zu Photovoltaik oder Windenergie. Daher muss alles auf Strom umgestellt werden. Eine Untersuchung der Sektoren ergab, dass so der Strombedarf von 500 TWH 1990 in Deutschland auf 1200 TWh in 2040 steigen wird.

Eine simple Berechnung, die den Dogmen dieser Zeit konträr entgegen gesetzt war. Erst Sommer 2016 wurde dies durch die Studie Sektorkopplung von Prof. Volker Quaschning voll bestätigt.

1200 TWh dividiert durch 80 Millionen Einwohner mal 2 Einwohner pro Haus ergibt 30.000 kWh. Auf diesen Jahresertrag hin wurde deswegen das Projekt "GEMINI bewohnbares Sonnenkraftwerk" entworfen.

  2001 GEMINI Haus in Weiz


Eine stark reduzierte Form des GEMINI Haus, nur 8.500 kWh Jahresertrag, war 2001 die Hauptattraktion der steirischen Landesausstellung für Energie. Es ist einen Sehenswürdigkeit der Stadt Weiz.

  2011 Solares Bauland


Leistbares Wohnen und leistbare Energiewende. Bungalow Reihenhaussiedlungen als Grundlage.

  • 10.000 Einwohner pro km²
  • 90 MW pro km², 90 GWh Jahresertrag

  2018 GEMINI 66 - wir bauen unser Haus selbst


Ein extrem kostenoptimiertes Haus mit viel Möglichkeit zur Eigenleistung. Aber es zeigte auch, wie unheimlich schnell man über 100 Tonnen verbauten Beton liegt. Das Fundament, die Spannbetondecken und schon ist man beim Gewicht des Betons in Tonnen dreistellig.

Das Projekt GEMINI 66 in Faistenau ist gescheitert. Warum? Ich war von April 2018 bis Jänner 2019 der einzige ernsthafte Interessent an diesem sehr schönen Grundstück. Das sagt wohl schon genug über die Widerstände der Lokalpolitik aus.

  2019 GEMINI next Generation


Geht es auch 80% leichter, 80% weniger Baumaterial? Nach der Optimierung der Energiebilanz nach der Produktion des Hauses nur zur Optimierung der Energiebilanz bei der Produktion des Hause.

GEMINI next Generation - 64 oder 98 m² modernster Wohnkomfort GEMINI next Generation - 64 oder 98 m² modernster Wohnkomfort
Was darf Wohnen kosten? Wo kann man bauen? Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen? Wie viel Baumaterial ist nötig? GEMINI n.G. sucht völlig neue Antworten auf diese Fragen.


Wo können und sollen GEMINI next Generation gebaut werden?
Bestehende Grundstücke besser ausnützen und dort bauen, wo konventionelle Häuser nicht können oder dürfen ist eine wichtige Zielsetzung des GEMINI next Generation Projekts.


Wie viel Energie soll ein Haus erzeugen?
So viel wie nur irgendwie möglich! Weil wir müssen raus aus Öl, Kohle, Biosprit, Erdgas und Uran. Möglichst viel sollen unsere Häuser dazu beitragen.


Sicherheit beim Wohnen Sicherheit beim Wohnen
Dies betrifft unmittelbare Katastrophen wie Hochwasser, Atomunfall, Waldbrand, aber auch zukünftigen Ölkrisen und Änderungen des Steuersystems oder Strompreissystems.




Was darf wohnen kosten?
Das ist nicht nur eine Existenzfrage für den Einzelnen, sondern auch für die gesamte Gesellschaft. Die Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft wird durch hohe Wohnkosten zerstört.


Wie viel Baumaterial ist nötig?
Die Menge an Baumaterial beginnt mit der Entscheidung wie viele Stockwerke hoch gebaut wird. Der Schritt von nur Erdgeschoss zum ersten Stock ist dabei ein riesiger Sprung.




Kontext Beschreibung:  GEMINI next Generation Plusenergiehaus Klimaschutz Überlegenheitshaus für maximale Eigenleistung beim Bau